Keine Deals mit Massenmördern. Foto: Selene Magnolia

Protest vor dem Innenministerium: Kein Deal mit Assad!

Auf ihrer Konferenz entscheiden die Landesinnenminister, ob der Abschiebungsstopp nach Syrien ausläuft oder weitergeht. Wir waren zum Beginn der Konferenz vor Ort.

Keine Deals mit Massenmördern. Foto: Selene Magnolia

In der Minute, in denen die Innenminister*innen zu ihrer Konferenz zusammen gekommen sind, protestierten wir vor dem Bundesinnenministerium: Keine Abschiebungen in den Folterstaat Syrien, keine Zusammenarbeit mit dem Massenmörder Assad!

Mit Schildern, Bannern und Sprechchören machten wir deutlich: Syrien ist nicht sicher – für niemanden! Die #SyriaNotSafe-Petition mit mehr als 10.000 Unterschriften konnten wir ebenfalls übergeben: An Peter Beiderwieden, den Leiter des Stabs “Rückkehr” im Innenministerium. Seine Meinung dazu, ob Menschen in einen Folterstaat abgeschoben werden dürften, wollte er jedoch nicht verraten. Eindrücke von dem Protest in unserem Bilderstream…

In den nächsten Wochen und Monaten wollen wir den Innenministern deutlich machen: Spenden Sie mit den Opfern von Folter und Gewalt – und schieben Sie nicht nach Syrien ab! Können Sie uns helfen, die Aktionen fortzusetzen?