Aufnehmen statt Abschieben!
Die hektischen Evakuierungen aus Kabul führen das Versagen der deutschen Migrationspolitik drastisch vor Augen.
Unterzeichnen Sie jetzt unsere Petition!

Die Innenminister*innen von CSU/CDU haben den Abschiebungsstopp für Syrien Ende 2020 auslaufen lassen. Um Straftäter*innen und Gefährder*innen abzuschieben zu können (statt sie hier zu bestrafen) riskieren sie sogar eine Kooperation mit dem Assad-Regime. Doch Syrien unter Assad ist ein brutaler Folterstaat, niemand ist dort sicher. Deshalb fordern wir: Eine neue Bundesregierung muss Syrien-Abschiebungen eine klare Absage erteilen. Machen Sie mit - unterzeichnen Sie unsere Petition!


Aktuelles

vom

Kommt der Bundes-Abschiebestopp für Syrien?

Im Koalitionsvertrag haben sich SPD, Grüne und FDP darauf geeinigt, dass sie einen „temporären nationalen Abschiebestopp“ einführen wollen. Das ist ein richtiger Schritt. Damit das Vorhaben umgesetzt wird und es zumindest für Syrien und Afghanistan schnell eingesetzt wird, braucht es jetzt Druck von unten.
vom

HRW-Bericht: Schwere Verbrechen gegen Syrien-Rückkehrer*innen

Human Rights Watch veröffentlicht Syrien-Bericht zu Rückkehrer*innen aus Jordanien und Libanon. Was folgt daraus für die neue deutsche Bundesregierung?
vom

Ausschreibung: Kampagnen-Koordinator*in gesucht

Mit unserer Kampagne wollen wir Syrien-Abschiebungen langfristig verhindern. Dafür suchen wir jetzt eine*n Kampagnen-Koordinator*in. Jetzt bewerben!
vom

Syrien-Rückkehrer*innen: Amnesty-Bericht belegt Folter und Verschwindenlassen in Dutzenden Fällen

Amnesty International belegt, was Abgeschobenen in Syrien droht: Ein neuer Bericht der Organisation dokumentiert Fälle von 66 Menschen, die nach ihrer Rückkehr nach Syrien verschleppt, vergewaltigt oder gefoltert worden sind - darunter etliche Kinder.